Das Kloster der Salvatorianer zu Steinfeld

„Als Hermann Josef der Gottesmutter einen Apfel schenkte, da neigte sich ihm Maria zu.“ 

Heute legen Pilger Äpfel an das Grab des heiligen Hermann Josef. Sie begegnen im Kloster der inneren Wahrnehmung beruhigter Sinne. Die Klosteranlage gehört mit ihrer Basilika zu den bedeutendsten mittelalterlichen Baudenkmälern des Rheinlandes. 

Eine Gedenktafel im Kreuzgang erinnert an den Mut und die hingebungsvolle Entschlossenheit des Generaloberen der Salvatorianer, Pater Pankratius Pfeiffer, der in Rom unter Gefährdung seines Lebens unzähligen Frauen, Männer und Kinder vor Deportation und Tod durch die Nationalsozialisten bewahrt hat. Er gilt als der „Engel von Rom“, da es ihm auch gelang, erfolgreich gegen die Zerstörung der Heiligen Stadt zu intervenieren. Er hat dafür gesorgt, dass die Salvatorianer das Kloster Steinfeld wiederbesiedelten.

Das Kloster Steinfeld ist ein Ort der Entschleunigung, des Gesprächs, des Austausches, der Entspannung, Besinnung und Erholung. Ein Refugium des Eintauchens in ein anderes Zeitmaß, fern der Rastlosigkeit der globalisierten Welt. Sie erfahren einen wundervollen Ort der christlichen Spiritualität, der den Glauben als besonderes Geschenk bereitet. Geleitet vom Auftrag des Gründers unseres Ordens, Pater Franziskus Jordan, leben und wirken wir Salvatorianer nunmehr seit 1923 im Kloster Steinfeld.

Im Lieben, Lehren und Begleiten von Menschen verkünden wir den Glauben mit allen Mitteln, die wir aus der Liebe Christi schöpfen. Wir Salvatorianer glauben daran, von Gott geliebt zu sein. Unser Auftrag ist, diese Liebe des Göttlichen Heilandes allen Menschen zu verkünden – mit allen uns verfügbaren Mitteln.

Als Ordensgemeinschaft gestalten wir das Kloster als ein Zentrum für Bildung und Spiritualität, Kunst und Kultur, die für unsere Gäste erlebbar werden.

„Von Gott erfüllt, mit Menschen unterwegs, damit alle Leben in Fülle haben.“ Im Kloster Steinfeld teilen Sie mit uns diese Fülle des Lebens. Sie sind zum Besuch sehr herzlich eingeladen.