Friedenslicht aus Bethlehem erreicht Steinfeld

Steinfeld. „Die größte Sorge ist immer, dass das Licht nicht ausgeht“, berichtet Katrin Zesar, die Vorsitzende des Pfadfinderstammes Kall. Aus diesem Grund kam sie auch gleich mit zwei brennenden Kerzen am Dienstagmorgen in Steinfeld an. Katrin Zesar holte das Licht in Hellenthal. Sie berichtet weiter: „Die Stämme Hellenthal und Lammersdorf haben als Vertreter des Bezirkes Eifel das Friedenslicht gestern im Dom zu Aachen abgeholt und jetzt geht es über diese Orte in möglichst alle Gemeinden.“
 
In der Basilika Steinfeldstanden die Gemeindereferentinnen Ruth Winterscheidt und Ida Prinz-Hochgürtel gemeinsam mit Pater Wieslaw Kaczor, dem Leiter der GdG Steinfeld, bereit, um die Flamme in Empfang zu nehmen. Um das Feuer von einer in der Halterung tief sitzenden Kerze in die andere übertragen zu können, nutzten die Anwesenden lange Dochte. Elisabeth Keutgen nahm das Licht als Erste mit. Sie trug es nach Sötenich in die Kirche, in ihr eigenes zuhause und gab es an eine Freundin weiter. In der Basilika Steinfeld steht das Friedenslicht jetzt auf dem Marienaltar.
 
Wer mag, kann es sich dort mit einer eigenen Kerze abholen und weitertragen. Das Friedenslicht wird seit 1986 verteilt. Seit 1994 auch an "alle Menschen guten Willens" in Deutschland, dabei handelt es sich um eine Aktion der Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände (RDP/RdP) und der Altpfadfinder (VDAPG). Das Friedenslicht wird immer mit dem Flugzeug von Betlehem nach Wien transportiert. Von dort bringen es Pfadfinderinnen und Pfadfinder am 3. Advent nach Deutschland.
Mehr über die Aktion, die so viel Glanz und Helligkeit in die Welt bringt, gibt es im Internet: https://www.friedenslicht.de/
 
Hier gibt es noch ein kleines Filmchen zur Ankunft des Friedenslichts in der Basilika: https://www.youtube.com/watch?v=AUKoIgF2VHo
 
Fotos, Video, Text: www.gdg-steinfeld.de