Redensarten rund um Kirche und das Leben: "Dem Tod von der Schippe springen"

"Dem Tod von der Schippe springen" bedeutet so viel wie "ganz knapp überleben". Die Herkunft ist nicht ganz geklärt.
Eine Deutung: Bei der "Schippe" handelt es sich im Mittelalter um eine spezielle Schäferschaufel mit Beinfanghaken, die der Schäfer benutzte, um kranke Schafe zu fangen.
Im übetragenen Sinne: Der Teufel lädt den zum Tode Geweihten auf einen Karren, nachdem er ihn mit der Schippe eingefangen hat. Manche springen ihm dann eventuell wieder von der speziellen Schippe runter. Nach einer Schweizer Redewendung kann man auch „dem Teufel vom Karren fallen“.
Eine andere Deutung: Es handelt sich um eine gewöhnliche Schaufel, um die des Totengräbers. Hiermit wird das Grab geschaufelt. Ist jemand dann doch nicht gestorben, kann der Totengräber aufhören zu schippen.
Immer mal wieder nehmen wir in den kommenden Wochen Redensarten rund um Kirche und das Leben auf‘s Korn und spüren der Herkunft nach.
Wer Interesse an einem Original-Aquarell der renommierten Künstlerin Maf Räderscheidt hat, welches die Texte verbildlicht, kann sich gerne melden. Ebenso derjenige, der einen guten "Sprüche-Tipp" für uns hat.