70-jähriges Profess-Jubiläum und 86. Geburtstag – Pater Josef Juros in Steinfeld

Steinfeld. Grund zum Feiern hatte Pater Josef Juros in Steinfeld. Er feierte sein 70-jähriges Profess-Jubiläum und seinen 86. Geburtstag. Sein Lebensmotto lautet: „Sei Mensch, mit Menschenfreundlichkeit öffnest du nicht nur Türen, sondern auch die Herzen.“ Derart geht der beliebte Pater durch das Leben. Geboren wurde er am 18. September 1935 in Schönhorst in Oberschlesien. Gemeinsam mit fünf Brüdern und einer Schwester wuchs er auf. Sein Bruder Prof. Dr. Helmut Juros ist ebenfalls ein Salvatorianer Pater in der Polnischen Provinz. Nach Volksschule und Abitur studierte Josef Juros Philosophie und Theologie an der Theologischen Hochschule der PP. Dominikaner in Krakau. Er schloss mit dem Diplom in Theologie und dem Diplom in Spiritualität und Kinder- und Jugendpsychologie ab.

Sein Noviziat begann er 1950, die erste Profess erfolgte am 19. September 1951 in Bagno, am 26. Oktober 1958 wurde er zum Priester geweiht in Ozimek, Diözese Opole. Und dann ging Pater Josef Juros durch die Welt. Polen, Tanzania von 1968 bis 1981, anschließend Generalsekretär des Ordens und General Konsultor in Rom. Für sechs Jahre. Von 1987 bis 1991 übernahm er die Seelsorge in Berg Fidel in Münster in Westfalen, danach kam er nach Steinfeld, war Pfarradministrator der Pfarrei Olef/Aachen. Von 2007 bis 2010 war er Superior des Salvatorkollegs Münster Westfalen, anschließend arbeitete er bis 2013 im Seelsorger Team des Klosters Lochau. Seit 2014 ist er zurück in Steinfeld im Seelsorger Team des Geistlichen Zentrums des Klosters und im aktiven Ruhestand.

(gkli)
Fotos: pw