Ein mitreißendes Benefizkonzert in der Basilika Steinfeld

Steinfeld erlebte ein mitreißendes, opernhaftes Verdi Requiem. Danke an die 160 Akteure, die alles gaben, großartig - das waren das Deutsche Ärzteorchester, der Oratorienchor Brühl und hervorragende Solisten unter der Leitung von Alexander Mottok.

Solisten waren Elvira Hasanagić (Sopran), Diana Schmid (Mezzosopran), Michael Connaire (Tenor) und Simon Bailey (Bass).

250 Zuhörerinnen und Zuhörer riss die Darbietung von den Stühlen. Das Benefizkonzert fand in Kooperation und zugunsten der Hochwasser-Soforthilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz statt.

Florian Klinkow, Leiter der Abteilung Förderer-Service der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, berichtete in seiner Ansprache: "Die heutige Sammlung in Steinfeld ist zu Gunsten unserer Nothilfe für private Denkmal-Eigentümer der Katastrophengebiete. In der Region um Kall haben wir tagesaktuell 62 Förderanträge vorliegen, und zwar zwei in Kall-Sötenich, 15 in Schleiden, vier in Gemünd, 45 in Bad Münstereifel und sechs in Mechernich. Alle diese Anträge möchten wir gerne bedienen, deswegen sind wir auf Spenden angewiesen." Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist eine unabhängige, private Organisation, die keinerlei staatliche Zuschüsse erhält. (gkli)

Mehr dazu im Netz: https://www.denkmalschutz.de/aktuelles.html

Fotos: pw, gkli