"Frater Philipp fuhr schweren Herzens nach München zurück."

Wachendorf. Die Bruder Klaus Kapelle bei Wachendorf ist ein magischer Ort, weit über die Grenzen der Eifel hinaus bekannt. Frater Philipp Sauter, Salvatorianer und für zwei Wochen in Kloster Steinfeld als Praktikant unterwegs, äußerte den Wunsch, einmal dort hin zu fahren. Pater Wieslaw Kaczor kam dem Wunsch nach. Vom Parkplatz bis zur Kapelle ging Frater Philipp bei herrlichem Spätsommerwetter barfuß. Danach verbrachten die beiden Geistlichen eine Zeit lang in der Kapelle und gingen ihren ganz persönlichen Gedanken nach.

Bei der Bruder Klaus Kapelle handelt es sich um einen privaten Bau der Eheleuete Trudel und Hermann-Josef Scheidtweiler. Keinen Geringeren als den renommierten Schweizer Architekten Peter Zumthor konnte das Ehepaar für den Bau der Kapelle in den Jahren 2005 bis 2007 gewinnen. Am 25. September ist der Gedenktag von Nik(o)laus von Flüe, auch Nikolaus von der Flühe oder Bruder Klaus. Bruder Klaus war ein einflussreicher Schweizer Bergbauer, Soldat, Einsiedler, Asket und Mystiker. Er gilt als Schutzpatron der Schweiz und wurde 1947 heilig gesprochen. Nach ihrem Besuch der Kapelle suchten die beiden Ordensmänner das Ehepaar Scheidweiler auf. Quasi aus erster Hand erfuhren Frater Philipp und Pater Wieslaw Kaczor, wie es mit dem spannenden Bau der Kapelle vor rund 15 Jahren vor sich ging und wie es heute damit aussieht.

Pater Wieslaw brachte Frater Philipp einige Tage später nach Erftstadt, von wo aus der Nachwuchssalvatorianer mit dem Pater provinzial Hubert Veeser wieder nach München zurück fuhr. Pater Wieslaw berichtet: "Philipp fuhr schweren Herzens nach München zurück. Er war dermaßen beeindruckt von den Leuten in der Eifel, dass er sich vorgenommen hat beziehungsweise gedenkt, in Zukunft für längere Zeit nach Steinfeld zu kommen. In den Gemeinden und in der Schule war Frater Philipp total aus dem Häuschen. Die Kinder haben ihm ein Loch in den Bauch gefragt; in der Schule waren ebenfalls die Lehrer sehr nett und direkt zu ihm, das hat ihn sehr beeindruckt."

Fotos: HeJo