Bischofsweihe in Trzebina von Pater Karol Kulczycki SDS - der Steinfelder Pater Wieslaw Kaczor war Gast und berichtet

Steinfeld/Krakau. Der Salvatorianer Pater Karol Kulczycki SDS wurde siebter salvatorianischer Bischof, abstammend von der Gesellschaft des Göttlichen Heilandes, der erste Bischof aus der polnischen Provinz der Salvatorianer und der zwölfte Hirte der Diözese Port Pirie, Australien. Die Bischofsweihe von Pater Karol Kulczycki fand in der Basilika des Heiligsten Herzens Jesu und im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Fatima in Trzebina statt, wo er vor 26 Jahren seine Priesterweihe erhielt.
Die Liturgie wurde in englischer, polnischer und lateinischer Sprache gehalten. Während der Eucharistie erhielt der Auserwählte die Bischofsweihe aus den Händen des Erzbischofs: Adolfo Yllana - Apostolischer Nuntius von Australien. Die Co-Bischöfe waren Erzbischof Marek Jędraszewski aus Krakau und Bischof Jacek Kiciński CMF aus Breslau, Vorsitzender des KEP-Ausschusses für geweihtes Leben.
 
Ebenfalls anwesend waren Kardinal Stanisław Dziwisz, Bischof Ignacy Dec, Bischof Jan Kopiec, Bischof Antoni Długosz und zahlreiche Ordespriester der Göttlichen Heilandes mit dem Generaloberen Pater Milton Zolta SDS und religiösen Vorgesetzten der Salvatorianer in Rom, darunter Großbritannien, Tschechen, Ukraine, Deutschland und Spanien. Die Messe wurde auch von Diözesanpriestern und Personen des geweihten Lebens sowie von Bischof Kulczycki und den Einwohnern seiner Heimatgemeinde in Czernin besucht. Anwesend war der australische Botschafter in Polen Lloyd Brodrick, Vertreter der polnischen und lokalen Behörden und der Kirche in Australien.
 
Wie Pater Józef Figiel SDS, Provincial der polnischen Salvatorianer, bemerkte, ist die Ordination von Pater Karol Kulczycki ein ungewöhnliches Ereignis. „Zum ersten Mal in der Geschichte der polnischen Salvatorianer wurde das Bischofsamt von einem Mitbruder empfangen“, sagte Figiel. Er erinnerte daran, dass die Zeremonie am 120. Jahrestag der Ankunft der Salvatorianer auf polnischen Boden sowie im Jahr der Ankündigung des Datums der Seligsprechung des Gründers stattfand, Franziskus Maria vom Kreuze Jordan. Die Seligsprechung ist für den 15. Mai 2021 in Rom vorgesehen.
 
Der Steinfelder Pater Wieslaw Kaczor SDS war zur Bischofsweihe nach Krakau gereist und er berichtet voller Begeisterung: „Es war sehr beeindruckend, gigantisch, feierlich und einmalig schön. Auf einzigartige Weise habe ich gespürt, dass die Kirche nicht nur in einem Land ist. Die Kirche ist weltweit. Die vielen Sprachen, die meine Mitbrüder und Kollegen sprechen aus verschiedenen Ländern, die unter verschiedenen Bedingungen arbeiten, das ist beeindruckend und lässt nachdenken. Da ich einige Wochen in Australien war, kann ich mir auch vorstellen, wie groß die Freude der Menschen war, die live in Australien die Bischofsweihe erlebt haben.“
 
Eine weitere Begebenheit verbindet Pater Wieslaw mit dem neuen Bischof: „Als ich nach Australien flog, habe ich Karol zufällig im Flugzeug in Frankfurt getroffen, der ebenfalls von Krakau nach Australien flog, und umsteigen musste in Frankfurt. Das war 2010. Wir waren schon in Australien verabredet, allerdings erst drei Tage später. Doch ich flog in genau diesem Flugzeug, weil ich noch drei Tage in Singapur geblieben war. Ich wusste nicht, dass Karol damals in Polen Urlaub gemacht hatte.“ Der neue Bischof war circa 20 Jahre in Australien tätig, die vergangenen beiden Jahre war er Vizeprovinzial in Krakau.